Statio­närer Aufent­halt und Reha­bilitation

Konservative und chirurgische Therapien der Wirbelsäule.

Nach einer Operation ist eine möglichst rasche Mobilisation geplant und entsprechend dem Genesungsprozess wird die weitere Therapie individuell mit dem Patienten koordiniert.

Auf allen Bettenstationen arbeiten diplomierte Pflegefachkräfte, die rund um die Uhr als Ansprechpartner zur Verfügung stehen und eng mit dem behandelnden Arzt zusammenarbeiten. Das Team der Physio- und Ergotherapie führt, nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt, eine auf die Bedürfnisse des Patienten zugeschnittene Therapie und Mobilisation durch.

Eine intensive physiotherapeutische Therapie ist in den ersten 3 Monaten nach einer Operation besonders wichtig. In Abhängigkeit von der Mobilität und dem Vermögen sich häuslich selbst zu versorgen ist ein weiterer 2 bis 3-wöchiger Kuraufenthalt sinnvoll, um die nötige Mobilität und Sicherheit beim Laufen zu erhöhen. Bei bestehenden Lähmungen kann auch ein Aufenthalt in einer Reha-Klinik indiziert sein.

Auf einen möglichen Kur- oder Rehaaufenthalt folgen regelmässige ambulante postoperative Kontrolluntersuchungen. Hier wird nochmalig sichergestellt, dass die Wundheilung und Regeneration entsprechend verläuft und der Patient eine gute Schmerzreduktion und bessere Mobilität wiedererlangt hat. Nach Abschluss des ersten Jahres werden Kontrolluntersuchungen in längeren Abständen durchgeführt.

Nach dem operativen Eingriff

Nach einer Operation ist eine möglichst rasche Mobilisation geplant und entsprechend dem Genesungsprozess wird die weitere Therapie individuell mit dem Patienten koordiniert.

Auf allen Bettenstationen arbeiten diplomierte Pflegefachkräfte, die rund um die Uhr als Ansprechpartner zur Verfügung stehen und eng mit dem behandelnden Arzt zusammenarbeiten. Das Team der Physio- und Ergotherapie führt, nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt, eine auf die Bedürfnisse des Patienten zugeschnittene Therapie und Mobilisation durch.

Eine intensive physiotherapeutische Therapie ist in den ersten 3 Monaten nach einer Operation besonders wichtig. In Abhängigkeit von der Mobilität und dem Vermögen sich häuslich selbst zu versorgen ist ein weiterer 2 bis 3-wöchiger Kuraufenthalt sinnvoll, um die nötige Mobilität und Sicherheit beim Laufen zu erhöhen. Bei bestehenden Lähmungen kann auch ein Aufenthalt in einer Reha-Klinik indiziert sein.

Auf einen möglichen Kur- oder Rehaaufenthalt folgen regelmässige ambulante postoperative Kontrolluntersuchungen. Hier wird nochmalig sichergestellt, dass die Wundheilung und Regeneration entsprechend verläuft und der Patient eine gute Schmerzreduktion und bessere Mobilität wiedererlangt hat. Nach Abschluss des ersten Jahres werden Kontrolluntersuchungen in längeren Abständen durchgeführt.