Halswirbelsäule

Die menschliche Halswirbelsäule besteht aus sieben Wirbelkörpern. Die ersten beiden Wirbelkörper (Atlas und Axis) weichen in ihrer Form von den darunter liegenden Wirbelkörpern ab und gehören zum kraniozervikalen Übergang.

Die darunter liegenden fünf subaxialen Halswirbel umschliessen das Rückenmark und stellen sich in seitlicher Ansicht in einer leicht bogenförmigen Struktur das (Lordose).

Im vorderen Anschnitt liegen zwischen den Wirbelkörpern die Bandscheiben. Im hinteren Bereich heben sich die Dornfortsätze hervor, bei welcher vor allem der 7. Halswirbelkörper besonders prominent ist. Die Halswirbelsäule zeichnet sich im Vergleich zu den anderen Abschnitten der Wirbelsäule durch eine hohe Beweglichkeit aus.

Bei Störungen dieser Strukturen kann es zu einer Vielzahl an Beschwerden kommen. Dies können lokalen Nackenschmerzen, Beschwerden in den Armen (Lähmungen, Missempfindungen, Schmerzen), Beschwerden beim Laufen oder Missempfindungen des Körpers sein.

Bereiche der Wirbelsäule

Erkrankungen und Verletzungen

Kraniozervikaler Übergang

Arthrose des Atlantoaxialgelenks

Chiari Malformation

Rheumatoide Arthritis am Kraniozervikalen Übergang

Halswirbelsäule

Bandscheibenvorfall (Diskushernie) an der Halswirbelsäule

Knöcherne Nervenkanalverengung (Neuroforamenstenose)

Rheumatoide Arthritis an der Halswirbelsäule

Verengter Halswirbelkanal (Zervikale Spinalkanalstenose)

Brustwirbelsäule

Osteoporotische Fraktur des Brustwirbelkörpers

Wirbelmetastase

Spinale Tumore an der Brustwirbelsäule

Lendenwirbelsäule

Bandscheibenvorfall an der Lendenwirbelsäule

Wirbelgleiten (Olisthese)

Lumbale Spinalkanalstenose

Synovialzyste der Lendenwirbelsäule

Osteoporotische Fraktur der Lendenwirbelsäule

Wirbelmetastase

Spinale Tumore an der Lendenwirbelsäule

Lumbosakraler Übergang

Iliosakralgelenk-Syndrom

Sakrale Wurzeltaschenzysten (Tarlov Zysten)

Wirbelgleiten